SEAT Ateca X-Perience

SEAT stellt ab heute den Ateca X-Perience auf dem Internationalen Pariser Auto Salon vor. Der Ateca X-Perience setzt neue Maßstäbe hinsichtlich der Geländetauglichkeit. Er ist für jene Kunden gedacht, die in ihrer Freizeit oder auf Grund ihres Lebensstils höchste Offroad-Ansprüche an ihr Fahrzeug stellen. Der seat-ateca-x-02durchschnittliche Ateca Fahrer wird 95 Prozent der Zeit auf Asphalt fahren (in Städten, auf Landstraßen und Autobahnen). Die anderen fünf Prozent wagen die Fahrt im Gelände oder im Schnee. Mit dem Ateca X-Perience wird sich das Verhältnis neu sortieren, so dass 75 Prozent der Kunden weiterhin konventionell Auto fahren, aber ganze 25 Prozent das Offroad-Abenteuer erleben wollen. Genau an diese offroad-affinen SUV-Fahrer richtet sich der SEAT Ateca X-Perience. Feldwege und Pfade jeder Art stellen kein Hindernis mehr dar. Grenzen werden überwunden und die besondere Herausforderung rückt in den Mittelpunkt.

Sobald der Start-Knopf gedrückt wird, ist der Ateca X-Perience für das nächste Abenteuer bereit: Mit dem an der Mittelkonsole befindlichen Driving Experience Schalter kann das SEAT Drive Profile Normal, Sport, Eco und Individual an die jeweilige Straßenbedingung und die persönlichen Vorlieben der Fahrer angepasst werden.

Einen Schritt weiter geht es jetzt mit den 4Drive Antriebskontrolleinstellungen. Sie bestechen durch das effiziente Haldex System mit zwei zusätzlichen Fahrprofilen für Schnee und Offroad. Zudem steht noch die Hill Descent Control Funktion zur Verfügung, die dafür sorgt, dass jeder Anstieg spielerisch gemeistert werden kann.

Wo andere Fahrzeuge kapitulieren, meistert der Ateca X-Perience jedes Hindernis. Grund seat-ateca-x-05dafür sind die profilstarken Reifen, die von den exklusiv designten 18-Zoll-Felgen getragen werden. Schwarze Radlaufblenden, die markanten Trittbretter, kratzfester Lack, exzellente Bodenfreiheit machen den SUV zu einem Unikat.

Das äußere Erscheinungsbild ist von einer verchromten Dachreling und einem auf der Heckklappe montierten Heckspoiler, der den sportlichen Charakter des Fahrzeugs unterstreicht, geprägt. Zudem sind an der Heckstoßstange Schmutzfänger montiert, die Heckklappe wird von 4Drive und X-Perience Logos geziert. Zusätzlich definiert und schützt ein Frontdiffusor den unteren Kühlergrill. Dieses Design setzt sich beim Ateca X-Perience am Heck fort.

Farbtöne, die das Fahrzeugäußere prägen, setzen sich auch im Inneren fort und werden durch Ambiente-Licht-LEDs für dunklere Bedingungen noch unterstrichen. Es wurden erdige Kaffee- und Grüntöne verwendet. Am Lenkrad, den Sitzen und dem Schaltknauf wurden zur Verstärkung der technologischen Nuancen auch orangene Akzente gesetzt. Die Sportsitze sind wildlederbezogen und das X-Perience Logo ist auf Aluminiumplaketten auf der vorderen Türschwellen zu finden. Das XP-Logo, das für X-Perience steht, ist sowohl auf dem Lenkrad, als auch beim Öffnen der Heckklappe auf dem Chromstreifen des Kofferraumbodens zu finden. Diese Merkmale wurden schon beim aktuellen Leon X-Perience* verbaut.

Bei der Motorisierung handelt es sich um einen 190 PS-starken 2,0 TDI-Motor mit 400 Nm seat-ateca-x-04Maximaldrehmoment, der mit der 7-Gang-Doppelkupplungs-DSG-Wippenschaltung verbunden ist. (Kraftstoffverbrauch, kombiniert: 5,3 l/100 km; CO₂-Emission, kombiniert: 135 g/km; CO₂-Effizienzklasse: B) Diese Leistungskombination hat den Vorteil, dass sowohl im Straßenverkehr als auch im Offroad-Betrieb das Fahren höchst komfortabel ist. Sie gewährt nicht nur eine hervorragende Performance zusammen mit einer exzellenten Leistungsentfaltung und sorgt für einen geringen Kraftstoffverbrauch sowie geringe Abgasemissionen, sondern bietet dem Fahrer auch die Vielfältigkeit und den nötigen Fahrspaß. Beim Ateca X-Perience können auch die Hände zum Schalten am Lenkrad bleiben. Dies ist sowohl auf Autobahnen als auch unter komplizierten Geländebedingungen ein Vorteil, wenn es um Sicherheit und Komfort geht.

Wie bei jedem Abenteuer können unvorhergesehene Dinge geschehen. Der Fahrer kann sich auch beim Ateca X-Perience auf die für SEAT Modelle üblichen all umfassenden Fahrassistenzsysteme verlassen. So koordiniert zum Beispiel der Traffic Jam Assist den Lane Departure Warning Assist und das Adaptive Cruise Control (ACC) System. Der Front Assist arbeitet wie eine Notbremse, die Fahrzeuge und Fußgänger erkennt. Hinzu kommen das Verkehrsschilderkennungssystem mit Totwinkelüberwachung und rückwärtigem Verkehrswarnsystem, eine 360-Grad-Kamera mit Vogelperspektive, ein Parkassistent für Parallel- oder Schrägparken, ein Notassistent und ein Fernlicht-Assistent.

Weitere Bilder (zum Vergrößern bitte anklicken):

Stand: September 2016; Fotos: SEAT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.