Nebensaison im Wohnmobil: Vier Ziele für Sonnenanbeter, Genießer und Entdecker

Die Sommerferien sind da und mit ihnen der allgemeine Urlaubstrubel der Hauptsaison. Wer allerdings keine Lust auf überfüllte Städte, verstopfte Hotelstrände und überlaufene Sehenswürdigkeiten zu teuren Preisen hat, kommt im Sommer oft zu kurz. Campanda, das globale Online-Portal zum Mieten und Vermieten von Wohnmobilen und Campern, schafft Abhilfe mit vier Tipps für eindrucksvolle Ferienziele in der Nebensaison. Ob mit dem eigenen oder einem vor Ort gemieteten Wohnmobil – Freiheit, Sonnenschein und vielfältige Kultur sind garantiert. Und das beste dabei: Stellplatzpreise sowie Wohnmobilmiete sind in der Nebensaison obendrein noch deutlich günstiger als zur Hauptferienzeit.

Für Sonnenanbeter – im Wohnmobil durch Andalusien

Spanien ist das sonnigste Land in Europa. Mit über 300 sonnigen Tagen im Jahr und mediterranem Klima ist Andalusien während der Nebensaison das perfekte Ziel für Sonnenanbeter und bietet das optimale Kontrastprogramm zu deutschem Nieselwetter. Entlang der Küste befinden sich viele hübsche Campingplätze – von einfach bis luxuriös ist für jeden etwas dabei. Die vielfältige Landschaft gehört mit Stränden, Bergen und viel Grün zu den schönsten der Mittelmeerregion. Und aufgrund der reichen Geschichte der Region gibt es in den romantischen Städtchen und Dörfern auf dem Weg eine Vielzahl an kulturellen Angeboten und Sehenswürdigkeiten. Wer im Urlaub zurück zur Natur möchte, dem sei ein Aufenthalt auf den Campingplätzen in der Nähe der eindrucksvollen Nationalparks der Region wärmstens ans Herz gelegt. Auch kulinarisch ist Andalusien eine Reise wert: Durch die vielfältige Landschaft bestehend aus Küstenabschnitten, Gebirgszügen und von Landwirtschaft geprägtem Hinterland bietet sich eine genuss- und abwechslungsreiche Küche. Dieser interessante Mix lässt sich am besten mit den aus Andalusien stammenden spanischen Tapas entdecken.

Tipp: Ein Besuch der über Brücken erreichbaren, spektakulär auf einem Plateau gelegenen Gebirgsstadt Ronda (100 KM westlich von Malaga).

Empfohlene Reisezeit: September – Ende Oktober. Danach wird es auch hier kühler.

Sonnengarantie: 95 %

Empfohlene Route (14 Tage): Malaga – Marbella – Ronda – Gibraltar – Jerez – Sevilla – Malaga

Für Genießer – Entdeckungstour durch die Toskana

Die Toskana: italienische Gastfreundschaft, rustikaler Charme und Genuss an jeder Ecke. Einige der besten Weine der Welt werden hier angebaut. Für Weinkenner und solche, die es werden wollen, empfiehlt sich daher eine gemütliche Fahrt im Wohnmobil durch die von Olivenhainen und Weinreben bewachsenen verträumten Hügellandschaften des Chianti-Gebietes, das ungefähr ein Drittel der gesamten Toskana ausmacht. Die charmanten Weingüter entlang der Strada Chiantigiana von Florenz nach Siena laden hier zum Verweilen und Genießen ein. Auf etwas mehr als einem Drittel des Weges liegt die Stadt Greve, das Herz des Chianti – des Tales sowie des Weines. Hier unbedingt einen längeren Aufenthalt einplanen! Die prächtige Villa Vignamaggio aus dem 15. Jahrhundert ist ein echter Renaissance-Schatz, um den sich Gerüchte ranken: So soll Leonardo Da Vincis Mona Lisa hier einige Zeit ihres Lebens verbracht haben. Nach einem langen Tag in Greve lädt der Weinkeller am Marktplatz geradezu dazu ein, ein Glas Chianti Classico zu genießen. Doch Vorsicht: Auch wenn die Weinvielfalt dazu verleitet, sollte man sich nach dem Genuss auf keinen Fall mehr ans Steuer des Wohnmobils setzen!

Tipp: Der Campingplatz “Camping Panorama del Chianti” bei Florenz bietet tolles Panorama und ruhige Lage in der Nähe vieler Wanderwege zu vernünftigen Preisen.

Empfohlene Reisezeit: Im September ist es noch angenehm warm – im Oktober wird es nachts frisch, dafür lockt der einzigartige Anblick der Weinberge in ihrem Herbstgewand.

Sonnengarantie: 75 %

Empfohlene Route (7 Tage): Von Florenz bis Siena entlang der Weinstraße Strada Chiantigiana. Bei mehr Zeit empfehlen sich Abstecher an die Küste, nach Pisa und Livorno.

Für Preisbewusste – Von Kroatien nach Montenegro

Die Nebensaison birgt noch einen entscheidenden Vorteil: Sie ist oft deutlich günstiger als die stark nachgefragte Hauptsaison. Besonders  preiswert ist Campingurlaub entlang den Küsten von Kroatien und Montenegro. Milde Temperaturen bis weit in den Oktober, spektakuläre Küstenlandschaften sowie entspannte Stimmung in den sonst ausgebuchten Urlaubsregionen sind nicht die einzigen Argumente, die in die Balkan-Nationen locken: Die Benzinpreise in Kroatien und Montenegro sind im Schnitt 10-15 Prozent günstiger als in Deutschland und auch die Lebensmittelpreise gehören zu den günstigsten in Europa. Gastfreundliche Menschen und einige kulturelle Geheimtipps finden sich vor allem in Kroatien – so diente beispielsweise Dubrovnik als Vorbild für die Hauptstadt Westeros’ aus der Fernsehserie Game of Thrones, King’s Landing. Verschiedene Drehorte können hier besichtigt werden. Auf dem Weg nach Montenegro wird die Küstenlandschaft dann immer spektakulärer – Grüne Hügel wechseln sich mit schroffen Felsen ab und geben den Blick frei auf farbenfroh bewachsene Inseln im cyanfarbenen Mittelmeer.

Tipp: Die mittelalterlichen Städte Dubrovnik (in Kroatien) und Kotor (in Montenegro) sind einen längeren Aufenthalt wert, nicht nur für Fans von Game of Thrones. Hier bleibt die Zeit stehen!

Empfohlene Reisezeit: September – Oktober

Sonnengarantie: 85 %

Empfohlene Route (14 Tage): Dubrovnik (Kroatien) – Brašina – Mikulići – Herceg Novi (Montenegro) –  Kostanjica –  Risan  – Kotor (Montenegro) 

Für Abenteuerlustige – geheimnisvolles Marokko

An der Schnittstelle zwischen Europa und Afrika gelegen, umrahmt vom warmen Mittelmeer und den Weiten des Atlantiks, verbindet Marokko ein einzigartiges kulturelles Erbe mit einer beeindruckenden Landschaft. Hier genießt man viele Freiheiten – wildes Camping ist im Gegensatz zu Europa in der Nebensaison fast überall kein Problem, auch am Strand. Die vielfältige Landschaft macht das Land zu einem Traumziel und die sehr gastfreundlichen Einheimischen gewähren einzigartige Einblicke in fremde Kulturen. So ist es bei einer Reise durch das Land beinahe unmöglich, nicht von einer marokkanischen Familie zum Tee oder Essen eingeladen zu werden, Souvenirs auszutauschen und so einzigartige Momente innerhalb eines komplett anderen Kulturkreises zu verbringen.

Tipps: Die vielfältige Landschaft erlaubt große Sprünge in kurzer Zeit: Man kann am Strand frühstücken, anschließend durch das Atlasgebirge fahren und ist keine zwei Stunden später in der Palmenoase „Palmeraie“.

Empfohlene Reisezeit: September – Dezember

Sonnengarantie: 90 %

Empfohlene Route (14 Tage): Marrakesch – Agadir – Taroudannt – Ouarzazate – Aguelmouss – Toufliht – Marrakesch

Stand: August 2017; Fotos: ©Campanda

Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.