Hyundai i20 Facelift

Die wichtigsten Neuerungen des Hyundai i20 Facelift entfallen zunächst auf die Optik und die Technik. Darüber hinaus erfüllen alle Motoren nach der Modellüberarbeitung die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Neu ist das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, ebenso hält Hyundai SmartSense im i20 Einzug. Neben diesen Premieren hat Hyundai ab sofort auch eine Zweifarbenlackierung für die i20-Modelle im Angebot. Der klassische Fünftürer und die Crossover-Version Active rollen im Juli zum Händler. Der schicke Dreitürer entfällt leider, wegen zu geringer Nachfrage.

Karosserie/Design

Von außen fällt beim neuen i20-Modelljahrgang zunächst der markentypische Kaskadengrill auf, dieser präsentiert sich nun dynamischer als zuvor, gleiches gilt für die neu gestaltete Frontschürze.

Das „frischere“ Design sollen neue 15 oder 16 Zoll große Felgen und vor allen Dingen eine erstmals lieferbare Zweifarbenlackierung zusätzlich aufpeppen.

Ein markantes Merkmal haben die Verantwortlichen erfreulicherweise unverändert übernommen, die schwarz-glänzende C-Säule.

Die Veränderungen am Heck fallen dagegen sogleich deutlich auf. Hat man mit dem neuen Layout der Rückleuchten und der komplett neu gestalteten Heckklappe den Hyundai i20 hier spürbar umgekrempelt. In diesem Zuge wurde der Griff für die Kofferraumöffnung viel weiter oben angebracht. Ein verschmutzen der Finger wie zuvor, ist nun nicht mehr gegeben.

Innenraum/Kofferraum

Und schon sind wir im neuen i20, der im Kofferraum aber keine Unterschiede zum vorherigen Modell aufzeigt und somit auch künftig mit einem Stauvolumen von 326 bis 1.042 Liter glänzen kann.

Ebenfalls unverändert, bringt es der Kleinwagen auf eine Außenlänge von 4,04 Meter und nimmt auch Großgewachsene bequem auf. Selbst auf der Rücksitzbank fühlt man sich mit 1.80 Meter nicht eingeengt.

Während für die Karosserie zehn verschiedene Lackierungen zur Auswahl stehen, können Sie sich im Innenraum zwischen fünf Farbkonzepten entscheiden. Drei Farben davon sind neu. Ob ganz in Schwarz, oder mit einem in Blau oder Greyish Blue ausgeführten Armaturenbrett (Oberseite) und den Bereich um die Türgriffe vorne, setzen die Konzepte Red Point und Blue Point vor allem mit abgesetzten Kontrastnähten farbliche Akzente.

Die preiswerte Positionierung erklärt die Verbauung von reichlich Hartplastik, Billigcharme kommt dennoch keineswegs auf. Und so verwöhnt selbst das Basismodell mit einem beheizbaren Lenkrad.

Das Infotainment-Angebot wurde ebenfalls aufgewertet und modernisiert, vom 3,8-Zoll-Display bis hin zum Sieben-Zoll-Touchscreen stehen insgesamt vier Systeme zur Wahl. Android Auto und Apple CarPlay erlauben ab sofort im Topmodell Style serienmäßig und im Trend optional erhältlich, die Smartphone-Apps über den Touchscreen zu bedienen.

Komfort/Fahrwerk/Bremsen

Die neue Eco-Bereifung von Michelin in 15 Zoll ist Serie beim Hyundai i20 Facelift, selbst mit den 16-Zöllern bestückt war der Federungskomfort für einen Kleinwagen sehr angenehm. Einzig unschöne Straßenschäden oder Kopfsteinpflaster stoßen dem Hyundai i20 etwas auf.

Motor/Getriebe

Die Nachfrage an der dreitürigen Coupé-Version war bisher nicht da, also hat sich Hyundai dazu entschieden, die Karosserievariante aus dem Sortiment zu nehmen. Dem gleichen Schicksal fiel der Diesel zum Opfer. Ansonsten hält Hyundai an den bekannten Aggregaten fest, hat aber dafür gesorgt, dass diese schon jetzt allesamt die Euro-6d-Temp-Norm (ab Herbst 2019 für Neuwagen vorgeschrieben) erfüllen. Zudem werden alle Motoren serienmäßig mit einem Start-Stopp-System ISG ausgerüstet, die Einliter-Turboaggregate bekommen zudem ein Partikelfilter verpasst.

Die Benzinmotoren decken ein Leistungsspektrum von 55 kW/75 PS bis 88 kW/120 PS ab, wobei die beiden Aggregate jeweils in zwei Leistungsstufen erhältlich sind. Den Einstieg stellt der 1,2-Liter-Vierzylinder mit 55 kW/75 PS dar und ist alternativ auch mit 62 kW/84 PS zu haben. Beide Varianten sind an ein Fünfganggetriebe gekoppelt.

Gemessen nach dem neuen WLTP-Standard und umgerechnet in Verbrauchsangaben nach der NEFZ-Norm, sollen sich beide Varianten 5,8 Liter auf hundert Kilometer genehmigen.

Die 1.0 T-GDI-Benzindirekteinspritzer mit Ottopartikelfilter stoßen laut Datenblatt 117 bis 121 g/km CO2 aus und sind auch mit einem kombinierten Verbrauch von 5,1 Liter bei der 74-kW- und 5,2 Liter bei der stärkeren Version noch sparsamer als die Vierzylinder-Varianten.

Die Dreizylinder leisten entweder 100 oder 120 PS und während der 1.0 T-GDI mit 74 kW ein Fünfganggetriebe spendiert bekommt, verfügt die stärkere Variante bereits über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Das erstmals erhältliche 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ersetzt die bisher erhältliche Wandlerautomatik, bleibt aber den beiden Dreizylindern vorbehalten.

Und das 7DCT ist eine tolle Wahl, wechselt schnell und mit Blick auf den Kraftstoffverbrauch früh die Gänge und das ohne von Ihnen bewusst wahrgenommen zu werden. Im kombinierten Fahrzyklus verbraucht das Doppelkupplungsgetriebe lediglich ein Liter mehr als die Handschalter.

Gefallen daran gefunden? Dann muss Ihre Wahl wohl auf den Fünftürer fallen, denn der Active mit Offroad-Charme wird ausschließlich mit dem 100 PS starken 1,4-Liter-Benziner erhältlich sein.

Sicherheit

Wenn auch nur im Topmodell serienmäßig an Bord und für den Trend gegen Aufpreis verfügbar, so ist der Frontkollisionswarner und die City-Notbremsfunktion im Hyundai i20 Facelift neu hinzugekommen.

Der Spurhalteassistent ergänzt je nach gewählter Ausstattungslinie serienmäßig oder auf Wunsch das Spurhaltewarnsystem. So warnt der Hyundai i20 nicht nur vor dem unbeabsichtigten Überfahren einer Fahrbahnbegrenzung, der aktive Assistent lenkt zudem gegen, wenn ein verlassen der Fahrspur droht. Darüber hinaus hält das System das Fahrzeug in der Spur. Der Aufmerksamkeits- oder der Fernlichtassistent ist ebenso neu aufgeführt, aber auch nur im Style Serie.

Ausstattung/Kosten

Bleibt nur noch die Frage nach dem Preis. Die wir an dieser Stelle allerdings noch nicht in vollem Umfang beantworten können. Da Hyundai aktuell selbst noch nicht mehr weiß. Doch schon kommende Woche soll ein Update folgen. Informationen zu detaillierten Preisen leiten wir natürlich umgehend weiter.

So viel ist aber schon hier und heute zu berichten:
Der Fünftürer wird in den Ausstattungsversionen Pure, Select, Trend und Style angeboten. Somit hat man auch in diesem Punkt eine Anpassung an die anderen neuen Hyundai-Modelle vorgenommen.

Die deutsche Markteinführung sowohl für den Fünftürer, als auch die Crossover-Variante Active ist für den kommenden Monat angesetzt. Mit stolzen 95 Prozent entfällt laut Hyundai das größte Interesse auf den fünftürigen Koreaner, der ab Juli zu Preisen von 12.800 Euro erhältlich sein wird – lediglich 500 Euro mehr als bisher.

Die restlichen fünf Prozent der angestrebten 22.000 Einheiten nimmt dann der Active für sich ein. Dieser – ausschließlich mit dem 1,4-Liter-Saugbenziner erhältlich – geht bei 14.900 Euro los. Das war es dann auch schon, weitere Preise werden wie gesagt nachgereicht.

Bei der für Hyundai Neuwagen geltenden Fünfjahres-Garantie machen die Koreaner natürlich auch beim neuen i20 keine Ausnahme, diese gilt ohne Kilometerbegrenzung auf das gesamte Fahrzeug sowie einer ebenfalls 60 Monate laufenden Lackgarantie. Zudem bietet der koreanische Autobauer eine fünfjährige Mobilitätsgarantie. Sie verlängert sich nach jeder Wartung in einer Vertragswerkstatt ohne Begrenzung des Fahrzeugalters und bis zu einer Fahrleistung von 200.000 Kilometer um ein weiteres Jahr.

Stand: Juni 2018; Test: auto-reise-creative; Fotos: auto-reise-creative/Hyundai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.