Der neue Range Rover Velar

Ein neues Gesicht in der Range Rover-Familie: Der neue Range Rover Velar feiert Weltpremiere und erweitert als viertes Range Rover-Modell das Angebot. Der Neuling findet seinen Platz im Portfolio zwischen Range Rover Evoque und Range Rover Sport.

Mit dem Velar schlägt Land Rover ein neues Kapitel in der fast fünf Jahrzehnte währenden Erfolgsstory des Range Rover auf. Wie es sich für einen bahnbrechenden Neuling gehört, ist der Velar von Grund auf neu

Im neuen Range Rover Velar ist die Range Rover-Familienähnlichkeit sofort erkennbar. Zugleich wagt der Neuling eine radikale Neuinterpretation der berühmten Marken-DNA. Das Midsize-SUV der Luxusklasse präsentiert sich formal streng und beinahe minimalistisch: Kraftvolle Volumen ergänzen sich perfekt mit optimierten Proportionen. Zugleich arbeiten die bis zu 22 Zoll im Durchmesser aufweisenden Räder tatkräftig daran mit, dass der neue Velar eine spektakuläre Silhouette erhält – und eine aus jedem Blickwinkel packende optische Präsenz.

Für die neue Modellreihe sind vier verschiedene Scheinwerferlösungen lieferbar. Als Krönung erhält der Velar als erster Vertreter seiner Klasse Matrix-Laser-LED-Scheinwerfer. Die Laser gewährleisten hier noch bessere Sichtverhältnisse in der Nacht, denn der Kegel des Fernlichts reicht volle 550 Meter weit. Das adaptive Fahrlicht (Adaptive Beam – ADB) mit Kurvenlichtfunktion passt den Lichtkegel an die Fahrbedingungen und in Kurven an den Lenkwinkel an. Zugleich lässt es die Matrix-Technologie zu, dass gezielt einzelne LEDs gedimmt werden können: für eine jederzeit optimale Lichtverteilung ohne Blendung des Gegenverkehrs.

Die gestalterische Raffinesse der Scheinwerfer nehmen die LED-Heckleuchten des neuen Velar mit einem schicken, ins Auge springenden Design auf. Hinzu kommt eine hoch angebrachte dritte Bremsleuchte, die sich über die gesamte Breite erstreckt. Sie ist im Normalfall nicht sichtbar, denn sie besitzt eine klare Lichtscheibe. Ihre Lichtleitertechnik mit integrierter Mikrooptik sorgt für ein weiches, homogenes Licht. Die großen LED-Nebelschlussleuchten sind links und rechts der Heckklappe untergebracht und damit auch von den Seiten gut sichtbar; sie gehen in eine geschwungen gestaltete schwarze Kontrastgrafik über.

Von außen zeigt der neue Range Rover Velar ein stimmiges und elegantes Design: pur, straff und klar. Dieser Optik folgt die Gestaltung des Velar-Innenraum ohne jede Einschränkung. Das fein gearbeitete Interieur glänzt mit modernsten Technologien, die harmonisch an die traditionelle Hochwertigkeit eines Range Rover angepasst wurden. Ein frisch anmutender Fokus auf Luxusmaterialien, erlesene Details und außergewöhnliche Raffinesse: Im neuen Range Rover Velar hat der Anspruch sein Zuhause.

Prominent im Mittelpunkt des Instrumententrägers stehen die beiden hochauflösenden 10,2-Zoll-HD-Touchscreens des neuen Infotainment-Systems Touch Pro Duo. Die besonders dünnen kapazitiven Polycarbonat-Displays nehmen mit ihrer dezenten Wölbung die Formgebung der Instrumententafel auf: Sie sind sauber und bündig integriert. Die Steuerungen von Terrain Response- bzw. Terrain Response 2 Automatik wurden in Touch Pro Duo integriert. Diese Lösung machte konventionelle Schalter und Tasten überflüssig. So gewannen die Designer zusätzlich Platz in der Mittelkonsole und arbeiteten auch hier den reduktiven Charakter des Velar-Designs prägnant heraus.
Das neue Infotainment-System verfügt über zwei Multifunktions-Drehregler mit haptisch ausgefeilter gummierter Oberfläche und Einfassungen in Mattiertem Chrom sowie bündig eingepassten Digitalanzeigen. Der Getriebe-Drehschalter wiederum fährt beim Einschalten der Zündung lautlos aus der Mittelkonsole.

Mit seinem Kofferraumvolumen von 673 Litern platziert sich der neue Velar nicht nur in der Spitzengruppe seines Segments, er braucht auch keinen Vergleich mit deutlich größeren SUV-Modellen zu scheuen. Die im Verhältnis 40:20:40 geteilte Rücksitzbank besitzt eine Skidurchreiche zum bequemen Transport besonders langer Gegenstände. Legt man die Sitze der zweiten Reihe um, vergrößert sich das Ladevolumen des Velar auf satte 1731 Liter – die 18

Mit dem Range Rover Velar debütiert das neue Infotainment-System Touch Pro Duo – ein Musterbeispiel moderner Technologie und das fortschrittlichste System, das jemals die Entwicklungsabteilungen von Jaguar Land Rover verlassen hat. Touch Pro Duo bietet zwei hochauflösende 10,2-Zoll-HD-Touchscreens, die das Herzstück des bewusst minimalistisch gehaltenen Velar-Innenraums formen. Die Displays verknüpfen ein elegantes futuristisches Design mit hoher Leistungsfähigkeit, durchdachter Funktionalität und einer intuitiv bedienbaren Oberfläche.

Das Fahren mit dem neuen Range Rover Velar soll so angenehm, sicher und komfortabel wie möglich sein. Deshalb packt Land Rover in den Neuling serienmäßig oder optional eine Vielzahl moderner Assistenzsysteme.

Eine wichtige Rolle spielt dabei der autonome Notfall-Bremsassistent. Er nutzt die Stereo-Digitalkamera, die an der Windschutzscheibe untergebracht ist. Die Kamera „erkennt“ potenzielle Gefahren. Hält das System eine Kollision oder einen Zusammenprall mit einem Fußgänger für möglich, warnt es den Fahrer optisch und akustisch. Reagiert er nicht auf die Warnung und steigt die Gefahr einer Kollision, erfolgt eine noch eindringlichere Warnung, während der Bremsassistent gleichzeitig eine Vollbremsung einleitet.

Die Stahlfederung zählt zur Serienausstattung der Velar-Modellvarianten mit Vierzylindermotoren. Für den 240-PS-Diesel und den 300-PS-Benziner kann optional die hochentwickelte Luftfederung geordert werden, die in allen Sechszylindermodellen serienmäßig implantiert ist. Diese Lösung sorgt auf der Straße wie im Gelände für ein Extra-Plus an Komfort und Leistung.

Bei einem Tempo über 105 km/h senkt die Luftfederung das Karosserieniveau automatisch um 10 Millimeter und verringert dadurch Luftwiderstand und Kraftstoffverbrauch. Auto Access Height, die automatische Anpassung des Fahrzeugniveaus, gestaltet wiederum den Ein- und Ausstieg so bequem wie möglich: Wenn der Velar sein Ziel erreicht hat und die Zündung ausgeschaltet oder die Sicherheitsgurte gelöst werden, senkt sich das Fahrzeug zunächst um zehn Millimeter. Wird anschließend eine Tür geöffnet, fährt der Velar um weitere 40 Millimeter abwärts.

Der zweistufige Offroad-Modus kann das Fahrzeugniveau bei Geschwindigkeiten unter 50 km/h um 46 Millimeter auf eine Gesamt-Bodenfreiheit von 251 Millimetern anheben. Zwischen 50 und 28

80 km/h wird der Velar wieder um 18 Millimeter gesenkt, um auf unbefestigten oder zerfurchten Pisten eine optimale Balance aus Stabilität, Komfort und Bodenfreiheit zu gewährleisten.

Eine Premiere feiert im neuen Range Rover Velar der konfigurierbare Dynamic-Modus: Das individuell programmierbare Fahrprogramm ermöglicht die Anpassung verschiedener Fahrzeugparameter an die persönlichen Wünsche des Piloten – ganz einfach per Touchscreen-Befehl. Der konfigurierbare Dynamic-Modus zählt in der First Edition des Velar zur Serienausstattung, in anderen Modellversionen ist das System auf Wunsch lieferbar.

Zum Technikpaket des neuen Range Rover Velar zählt selbstverständlich auch Terrain Response, die von Land Rover entwickelte Steuerung sämtlicher Systeme. Zur Verfügung stehen hier die Programme „Eco“, „Normal“, „Gras/Schotter/Schnee“, „Schlamm“, „Sand“ sowie „Dynamic“. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds und den Fahrzeugreaktionen optimiert Terrain Response das Fahr- und Traktionsverhalten, indem es alle maßgeblichen Komponenten steuert, wie Motor, Getriebe, Assistenz- und Fahrwerkssysteme.

In der Sonderserie First Edition kommt die neueste Entwicklungsstufe Terrain Response 2 Automatik serienmäßig zum Einsatz, in den übrigen Varianten ist sie als Option erhältlich. Terrain Response 2 Automatik überwacht permanent den Untergrund und entscheidet dann selbstständig über die Wahl des passenden Programms.

Ein neues, modernes und elegantes Modell wie der Range Rover Velar muss selbstverständlich auch mit seinen Motoren punkten. Dies fällt dem Neuling besonders leicht, kann er doch mit einer Auswahl von sechs hochentwickelten Triebwerken aufwarten. Diesel und Benziner, Vier- und Sechszylinder überzeugen mit einem ausgewogenen Profil, gebildet aus Leistung, Laufruhe und Effizienz. Darüber hinaus erfüllen die Aggregate natürlich ausnahmslos die Euro-6-Abgasnorm. Gekoppelt sind sie jeweils mit einer weich schaltenden 8-Gang-Automatik und Allradantrieb: ein Paket, das für Souveränität und Komfort bürgt – so, wie man es von einem Range Rover erwartet.

Die Leistungs-Spannbreite der Ingenium-Vierzylinderdiesel reicht im neuen Velar von 132 kW/180 PS bis 177 kW/240 PS – bei 500 Nm Drehmomentmaximum und minimalen CO2-Emissionen von 142 g/km. Gesellschaft erhalten die Selbstzünder zunächst von einem brandneuen Vierzylinder-Benzinmotor aus der Ingenium-Reihe, der 184 kW/250 PS Leistung unter anderem für einen 6,7-Sekunden-Sprint von 0 auf 100 km/h nutzt. Später im Jahr folgt dann eine noch kraftvollere Version des Benziner-Triebwerks mit 221 kW/300 PS.

Stand: März 2017; Fotos: Land Rover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.